Veranstaltungen des Vereinszweigs Unterland (Franken)

Jahrestagung des Unterländer Vereinszweigs

der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg,

in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Crailsheim

 

Termin: Samstag, 13. November 2021

Ort: 74564 Crailsheim, Spitalstraße 2, Stadtmuseum im Spital – Spitalkapelle

Programm:

14:00 Uhr: Begrüßung: Friederike Lindner, Dr. Hellmar Weber

14:15 Uhr: Dr. h. c. Hans Hagdorn (Ingelfingen): Die Muschelkalkseelilie Encrinus liliiformis -- Fast 500 Jahre Forschungsgeschichte

15:30 Uhr: Karl Wiedmann (Crailsheim): Exotische Kieselhärtlinge - Ackerlesefunde von Hohenlohes Feuersteinfluren

Anschließend besteht noch die Möglichkeit, die hochinteressanten Sammlungen im Stadtmuseum zu besichtigen.

_______________________________________________________________________________

Teilnahme bitte anmelden bei Dr. Hellmar Weber

Bitte 3G-Regeln beachten!

_______________________________________________________________________________

 

Dr. h. c. Hans Hagdorn (Ingelfingen):
Die Muschelkalkseelilie Encrinus liliiformis -- Fast 500 Jahre Forschungsgeschichte

Vor fast 500 Jahren nannte Georgius Agricola die Stielglieder der Muschelkalkseelilie "Trochiten", ohne wissen zu können, welchen Ursprung sie haben. Seither haben Generationen von Wissenschaftlern ihre Natur erforscht. Heute ist Encrinus liliiformis nicht nur Gegenstand paläontologischer Forschung, sondern auch von kulturgeschichtlicher, wissenschaftsgeschichtlicher und kunstgeschichtlicher Bedeutung. Im Vortrag wird die spannende Geschichte der Erforschung anhand von reichem Bildmaterial aufgezeigt. Letzte Erkenntnisse sind noch brandneu und unpubliziert.

 

Karl Wiedmann (Crailsheim):
Exotische Kieselhärtlinge – Ackerlesefunde von Hohenlohes Feuersteinfluren

Karl Karl Wiedmann sammelt seit über 50 Jahren Feuersteine auf den heimischen Feuersteinfluren. Inzwischen finden sich in seiner Sammlung neben den zu erwartenden Hohenloher Feuersteinen aus verkie­selten Knollenmergel-Kalken auch eine größere Anzahl wissenschaftlich bislang ungeklärter sogenannter „Exoten“.

Auf dem Lettenkeuper-Horizont zwischen dem Schrozberger Schild und der Crailsheimer Bucht findet sich in den Ackerfluren ein Sammelsurium extrem harter Quarzgerölle. Dieses Konzentrat setzt sich aus all jenen Härtlingen aus der ehemals vorhandenen 1000-Meter Sedimentfolge zusammen, welche die Erosion ab dem Ende der Jurazeit vor 130 Millionen Jahren und den weiten Flusstransport überleben konnten.

So fanden sich u.a. verkieselte Stromatolithen aus Cyanobakterien, Biofilmlagen mit Radiolarien auch in Form von Onkoiden sowie Kieselschwämme aus den Jurakalken und auch Silur-Lydite aus dem Frankenwald. Doch es gibt nicht nur Feuersteine aus den nördlichen Urmainströmen. In den Terrassenkie­sen bei Crailsheim kommen 20 Meter über der Jagst braune Jurahornsteine mit Malmfossilien vor, welche die Jagst von der südlich gelegenen Ostalb mitbrachte.

Auf der Tagung wird Karl Wiedmann über seine Funde berichten und auch einige Exponate präsentieren, um ungeklärte Deutungsfragen zur Diskussion zu stellen.